Raum für Wertschätzung & Erinnerung – mit einem persönlich gestalteten Abschied

Wenn wir Abschied nehmen von einem geliebten Menschen, ist es wichtig, dass wir das mit ganzem Herzen tun. Unsere Trauerkultur bietet hier sehr vielfältige Möglichkeiten – von traditionellen Zeremonien bis hin zu sehr individuellen Gestaltungswegen. Deshalb nehmen wir uns immer ausreichend Zeit, um Sie ganz in Ruhe zu allen Aspekten zu beraten. Denn wir wissen, wie wertvoll die Momente der Abschiednahme sind. Und wie sehr es im Umgang mit der eigenen Trauer helfen kann, sie wirklich und auf persönliche Weise zu nutzen.

Verabschiedung am offenen Sarg

Bereits vor der Trauerfeier geben wir Ihnen gerne die Gelegenheit, sich persönlich am Sarg zu verabschieden. Dafür haben wir eigens einen Abschiedsraum in unserem Haus eingerichtet, wo Sie in ehrenvoller Atmosphäre ganz für sich sein können. Um einige letzte Worte zum Verstorbenen zu sprechen und um symbolisch die Totenwache zu halten.

Bitte sprechen Sie uns an, dann erzählen wir Ihnen gerne mehr zu unserem Abschiedsraum.

Abschied in der Gemeinschaft

Die Trauerfeier ist ein bedeutsamer Moment für die Angehörigen. Denn hier nehmen sie ein letztes Mal Abschied und spüren zugleich durch die Anwesenheit der Trauergäste, dass sie auf diesem Weg nicht allein sind. Dieser Zusammenhalt in schweren Momenten ist wichtig und kann bei der weiteren Trauerverarbeitung sehr helfen.

Wie die Trauerfeier im Einzelnen gestaltet ist, richtet sich in erster Linie nach der religiösen Prägung des Verstorbenen. Die katholische und die evangelische Kirche haben hier feste Zeremonien, die aber auch einigen Raum für individuelle Wünsche bieten. Die sogenannte weltliche Trauerfeier bei nicht religiösen Bestattungen kann vollkommen frei geplant werden – orientiert sich jedoch meist an den kirchlichen Abläufen.

Als Ort stehen die Kirche oder die Trauerhalle auf dem Friedhof zur Verfügung, die wir entsprechend Ihren Vorstellungen dekorieren. Denkbar ist hier auch die Einbindung selbst gemalter Bilder und persönlicher Gegenstände. Außerdem haben Sie Gelegenheit, selbst ein paar Worte zu sprechen oder ein Gedicht vorzutragen. Lassen Sie uns einfach wissen, was Ihnen wichtig ist.

Die Trauerrede

Mit der Rede bei der Trauerfeier wird der Verstorbene noch einmal gewürdigt und die Trauergemeinschaft erinnert sich an besondere Momente in seinem Leben. Hier hat jeder Mensch ein paar ehrende Worte verdient und auch für die Hinterbliebenen ist es wichtig, ungeachtet jeglicher Lebensumstände im Guten Lebewohl zu sagen.

Damit die Trauerrede wirklich dem Charakter des Verstorbenen entspricht, pflegen wir gute Kontakte zu verschiedenen Pfarrern und freien Rednern/Rednerinnen, aus denen wir immer den richtigen Ansprechpartner vermitteln können.

Musik bei der Trauerfeier

Auch die Musik spielt beim Abschied eine große Rolle – denn sie schafft ein gefühlvolles Ambiente und bietet Raum für persönliche Erinnerungen. Daher sollte sie immer ganz bewusst ausgewählt werden. Um Ihnen diesen Schritt etwas zu erleichtern, haben wir einige passende Titel als Inspiration für Sie zusammengestellt:

Klassische Stücke:

Johann Sebastian Bach / Charles Gounod: Ave Maria

Johann Sebastian Bach: Air

Ludwig van Beethoven: Mondscheinsonate

Frédéric Chopin: Trauermarsch, Klaviersonate Nr. 2 b-Moll op. 35

Franz Schubert: Sanctus (Nr. 5): Heilig, heilig, heilig

Wolfgang Amadeus Mozart: Ave verum corpus KV 618

Antonio Vivaldi: Die vier Jahreszeiten

Georg Friedrich Händel: Largo

Moderne Stücke:

Eric Clapton: Tears In Heaven

Billy MacKenzie: Amazing Grace

James Blunt: Goodbye My Lover

Herbert Grönemeyer: Der Weg

Phil Collins: You’ll Be In My Heart / Can’t Stop Loving You / In The Air Tonight

Elton John: Candle In The Wind

Robbie Williams: Angels

Frank Sinatra: My Way

Andrea Bocelli: Time to Say Goodbye

Unheilig: So wie du warst / An deiner Seite / Geboren um zu leben

Xavier Naidoo: Abschied nehmen

Israel Kamakawiwo’ole: Over The Rainbow

Enya: Only Time

Zeichen der Erinnerung – persönlicher Trauerschmuck

In Zeiten der Trauer tut es gut, wenn noch immer etwas „Greifbares“ da ist, was uns an den Verstorbenen erinnert. Das können besondere Erbstücke sein, es besteht aber auch die Möglichkeit, einzigartigen Trauerschmuck mit einem Fingerabdruck des Verstorbenen anfertigen zu lassen. Dafür bieten wir über unseren Partner ein vielseitiges Sortiment an Ringen, Kettenanhängern, Ohrringen und mehr. Aber auch die Prägung eines bereits vorhandenen Schmuckstücks – beispielsweise des Eherings – ist selbstverständlich möglich. Mit diesem besonderen Trauerschmuck zeigen Sie, dass Sie die Erinnerung an den Verstorbenen immer bei sich tragen.

Bitte sprechen Sie uns an – dann zeigen wir Ihnen sehr gerne in unserem Haus einige Beispiele.

Umgang mit Trauer

Während die Zeit rund um die Bestattung noch durch zahlreiche Ereignisse bestimmt ist und Familie und Freunde hier in der Regel fest zur Seite stehen, ist die Zeit danach oft von einem Gefühl großer Leere geprägt. Wichtig ist hier vor allem, dass Sie Ihre Trauer zulassen und sich die Zeit geben, die Sie benötigen. Gespräche mit nahestehenden Personen, aber auch mit fremden Menschen können sehr wohltuend sein. Denn sie geben einerseits Raum, um sich die eigenen Gedanken von der Seele zu reden, und andererseits auch neue Perspektiven. Und nehmen Sie Unterstützung ruhig an, wenn sie Ihnen angeboten wird. Dass Ihr Umfeld Ihnen gerne hilft, ist ein gutes Zeichen und häufig eine spürbare Erleichterung.

Sollten Sie jedoch merken, dass der Schmerz einfach nicht nachlässt, sprechen Sie bitte mit uns. Es gibt zahlreiche Stellen, die Ihnen in einer solchen Lage helfen können – von Gesprächskreisen mit anderen Betroffenen bis hin zur persönlichen Trauerbegleitung. Es braucht Ihnen auch nicht peinlich zu sein, fremde Hilfe in Anspruch zu nehmen. Vielmehr ist es ein Zeichen von großem Mut, offen mit der Situation umzugehen und einen solchen Schritt zu gehen.

Worte gegenüber Trauernden finden – Ratgeber zur Beileidsbekundung

Viele Menschen fühlen sich unwohl, wenn sie vor Trauernde treten müssen, um ihr Beileid auszusprechen. Oder wenn sie ihr Mitfühlen im Rahmen einer schriftlichen Kondolenzbekundung ausdrücken sollen. Häufig besteht die Angst, etwas Unangebrachtes zu sagen und ungewollt zu verletzen. Deshalb kommen dann knappe Worte und/oder bekannte Floskeln zum Zug – was sehr schade ist. Denn gerade jetzt können persönliche Worte des Beistands eine große Stütze für die Hinterbliebenen sein. Um Ihnen hier ein sicheres Gefühl zu geben, haben wir einige Formulierungshilfen für Sie zusammengestellt:

Formulierungshilfen

Die Anrede

An Freunde und Bekannte

  • Liebe …,
  • Lieber ...,

An Vorgesetzte und Kollegen

  • Sehr geehrte Frau Doktor …,
  • Sehr geehrter Herr …,

Der Einstieg

An Freunde und Bekannte

  • Ich kann/Wir können noch nicht fassen, dass Dein Bruder einen tödlichen Unfall hatte/uns für immer verlassen hat.
  • Wir sind sehr traurig, dass … nicht mehr unter uns ist.
  • Mit großer Bestürzung habe ich vom tragischen Tod Deiner Tochter erfahren.

An Vorgesetzte und Kollegen

  • Zum Tode Ihres Mannes sprechen wir Ihnen unser tiefes Mitgefühl aus.
  • Mit großem Bedauern haben wir heute vom Tode Ihrer Frau Mutter erfahren.
  • Wir teilen mit Ihnen den schmerzlichen Verlust, den Sie durch den Tod von … erleiden müssen.

Wertschätzung der/des Verstorbenen

Wenn Sie die verstorbene Person gut oder sehr gut gekannt haben, fallen Ihnen sicher spontan Eigenschaften oder Erlebnisse ein, die Sie besonders geschätzt haben und die Ihnen unvergesslich bleiben werden.

  • Sie war meine beste Freundin, ich werde sie nicht vergessen.
  • Wir hatten ihn sehr gerne. Die Lücke, die er hinterlässt, wird nur schwer zu schließen sein.

Wenn Sie ein Kondolenzschreiben anlässlich des Todes eines Kollegen oder Vorgesetzten formulieren, könnten Sie das etwa so tun:

  • In all den Jahren unserer Zusammenarbeit haben wir seine faire, herzliche Art und vor allem seine fachliche Kompetenz geschätzt.
  • Wir können wohl kaum ermessen, welchen Verlust sein Tod für Ihr Unternehmen darstellt.

Der Schlussgruß

Was wünschen Sie Ihren Freunden/den Hinterbliebenen jetzt? Einhalt, Ruhe, Zeit zur Verarbeitung der Trauer? Möchten Sie ein Hilfsangebot formulieren? Auch dies passt sehr gut an den Schluss.

  • Mit stillem Gruß
  • In tiefer Trauer und innigem Mitgefühl
  • Ich bin sehr traurig und in Gedanken bei Euch.

Stehen Sie dem/den Trauernden nicht ganz so nahe, formulieren Sie den Schluss etwas distanzierter:

  • Wir fühlen und trauern mit Ihnen.
  • Ich wünsche Ihnen all die Kraft, die Sie jetzt brauchen, um das Leben allein zu meistern.